Allgemeines

Zufallsfund

Zufallsfund

In einem anderen Artikel habe ich davon berichtet, dass ich eine rote Zwiebel in einen Balkonkasten gesteckt habe, um diese für die Samengewinnung zu ziehen. Dazu musste ich ein kleines Bäumchen, welches ist im letzten Jahr aus einem Samen gezogen hatte, herausnehmen und umtopfen. Wenn das Bäumchen die Frostwoche überstanden hat, dann ist es ein guter Kandidat für einen Bonsai. Beim Auflockern der Erde habe ich die im Artikelbild ersichtlichen beiden Knollen gefunden.
Der Apfelbaumwald

Der Apfelbaumwald

Aus einer Laune heraus hatte ich mehrere Apfelkerne in ein Gefäß gesetzt - und vergessen. Ich habe dieses Experiment noch nicht mal dokumentiert bzw. publiziert. Nun staunte ich nicht schlecht, als ich einen Blick auf den “unbekannten” Topf warf, und viele kleine grüne Pflänzchen sah. Hm, was ist das denn? Tatsächlich musste ich ein paar Minuten nachgrübeln, um herauszufinden, um was es sich handeln konnte. Anhand der Samenhülsen, die auf der Erde lagen, konnte ich dann den Apfel feststellen (Anm.
Bau Kletterhilfen

Bau Kletterhilfen

Meine handwerklichen Fähigkeit sind bescheiden. Tapeten abreißen oder etwas abbauen ist für mich nichit so problematisch. Selber etwas zu bauen schon eher. Mit bescheidenen Mitteln das Treibhaus nach einem Sturm wieder funktionsfähig zu machen, kann ich mittlerweile auch. Nun hatte meine Frau eine Aufgabe für mich. Sie benötigt im Garten für diverse Gemüsearten Kletterhilfen. Vor einigen Jahren hatte sie günstig Mini-Treibhäuschen erworben, die ich in mühevoller Arbeit zusammengebaut hatte. Aus 3 dieser Mini-Treibhäuschen musste ich dann hochbeinige Tomatenschutzhäuschen bauen.
Jupp in der grünen Hölle

Jupp in der grünen Hölle

Von meinen beiden lieben Kolleginnen Steffi und Bärbel habe ich als Unterstützung bei meinen Experimenten in der “Grünen Hölle” einen Gehilfen an die Seite gestellt bekommen: JUPP! Im vergangenen Jahr hat er seinen Dienst aufgenommen und den Winter über alle Samen und Kerne bewacht und scheinbar auch mit gutem Zureden und drohendem Spaten zur Keimung gebracht. Mit dem Ergebnis bis zum heutigen Tage können alle Beteiligten sehr zufrieden sein. Jupp hat derzeit im Hochbeet seinen Standort, denn dort ist noch ausreichend Platz für ihn.